Übersicht:   

2018    2017

2016    2015     2014    2013    2012    2011    2010    2009    2008    2007
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktuell 2019                                       

11 Woche

Am Sonntagabend wollte ich eigentlich noch mal mit dem Boot raus, wegen dem starken
Hochwasser. Normalerweise müssten die Waller noch mal so richtig Beisen. Doch ich lies
es aus Sicherheitsgründen sein, weil eine Menge Dreck und Baumstämme den Rhein her-
unter kamen. Ich versuchte es mit der Spinnrute in den überschwemmten Gebieten. Leider
musste ich das Angeln nach einer halben Stunde abbrechen weil ein Unwetter aufzog.
Es war also besser nicht mit dem Boot raus zu gehen, den ich war kaum im Auto da ging
fast die Welt unter.

                               

Den nächten Tag ging ich mit Ralf und meinem Boot raus. Das Wetter war besser und der
Wasserstand des Rhein viel leicht. Es kam auch kaum noch Dreck und Holz den Rhein her-
unter. Die Wassertemperatur lag noch bei 8,6 °C. Leider hatte ich nur 5 Stunden Zeit, weil
ich früh zur Arbeit musste. Es tat sich an unserer Stelle nichts.
Matze war auch aus Ungarn zurück und ging raus. Er hatte einen Waller drauf den er im Holz
leider verlor. Sch.....e.
Den nächsten Tag hatte Matze mehr Glück, er konnte einen Waller von ca. 1,80 m fangen.
Petri.

Am Wochenende war ich noch mal mit Christian draußen. Wir versuchten es in einem Altarm
des Rheins wo das ablaufende Wasser von den überschwemmten Gebieten durchzog. Wir
angelten richtig in die Unterstände der Fische hinein und mussten sehr riskannt Umlenken.

                

Leider ging bei uns nichts. Ein Freund von Matze konnte in der Nacht einen Waller von 1,60 m
bei ihnen auf dem Platz der letzten Tage fangen. Petri.

Ralf war auch vom Ufer draußen und versuchte sein Glück im Hauptstrom. Bei ihm ging auch
nichts.

Mario

10 Woche

Es war die ganze Woche sehr stürmig mit etwas regen. Anfang der Woche stieg der Wasser-
stand des Rheins um einen 1 m an. Ich fand am Dienstag ein wenig Zeit und ging mit Ralf, für
5 Stunden raus zum Angeln. Die Wassertemperatur betrug 8,8 °C. Wir versuchten es von
meinem Boot aus mit Posenmontagen und Tauwürmern in einem Buhnenfeld des Rheins.
Eine Rute plazierte ich mit Side - Planer und Posenmontage an einer Strömungskannte. Um
20:40 Uhr schoss auf einmal die Pose mit dem Side - Planer weg und die Rute bog sich im
Halbkreis. Nach kurzem heftigen Drill in der Strönung, konnte ich eine guten Waller landen.
Er verfehlte nur knapp die 2 m Marke. Dafür war er aber gut genähert.

                       

Also müssen die Waller schon etwas länger Fressen. Man muss sie nur zu dieser Jahreszeit
finden. 

Am Samstag hatten wir Gewässerreinigung an unserem Vereinsgewässer und konnten
dann auch alle Boote die der letzte Sturm versengt hatte wieder bergen, weil genug Leute
am Gewässer waren zum helfen.. 

                       

Da am Wochenende der Wasserstand des Rheins stark gestiegen ist und ich keine Zeit
hatte, versuchte es Christian alleine in einem Altarm des Rheins. Eine Rute wurde mit
Tauwürmern vor einem Busch gesetzt und die zweite Rute kam ins Freiwasser wo sich
Fische auf dem Echolot zeigten. In der Nacht war es ruhig. Am Morgen kam dann der
ersehnte Biss am Busch. Es war zwar nur ein kleiner Waller aber immer hin ein Fisch.
Petri.

                                       

P.S.
Schade das Ralf nicht so gute Fotos machen kann. Aber wenigstens habe ich ein paar. 

Mario

09 Woche

Diese Woche war es sehr wechselhaft mit Regen, Sonnenschein, Sturm und dann nur Bewölkt.
Die Tagestemperaturen lagen bei 11 °C. Die Wassertemperatur pendelte sich bei 9 °C ein.
Der Wasserstand blieb auch ziemlich gleich gegenüber der letzten Woche. Ich versuchte es nur
am Freitagabend mit Christian über Nacht auf Waller. Als Angelplatz wählten wir einen Zugang
zu einem Altarm des Rheins. Die Ruten plazierten wir im Buhnenfeld unterhalb des Eingangs,
im Eingang zum Altarm und direkt im Altarm. Es war sehr stürmig und ab und zu regnete es.
Wir hatten keinen Biss auf unsere Tauwurm, Tauwurm toter Köderfisch Mix und Tauwurm Blutegel
Mix. Auch sahen wir die ganze Nacht keine Fische an der Oberfläche spielen. Der Rhein und
Altrheinarm war wie tot. Matze war auch mit Leuten draußen. Er konnte einen Waller mittlerer
Größe fangen. Petri.

P.S.
Was sich PETA und die Behörden wieder geleistet haben ist ja ganz toll. Mittlerweile werden
wir Angler fast gleich gestellt mit Terroristen und das SEK greift ein, bei einer Anzeige von PETA.
Es geht bei Vitali Dalke um das zurück setzen von Fischen und der Straftat. Seht aber das Video
von Vitali selbt an.

https://www.youtube.com/watch?v=8eZgDlPgutQ

Man sollte sich aber mal Gedanken machen, in der Schonzeit von bestimmten Fischen und
wenn sie untermassig sind müssen wir sie zurück Setzen und es ist keine Straftat, nur wenn
wir sie dann mitnehmen. Komisches Deutschland. Ist meine Meinung und dazu stehe ich auch
fals jetzt ein SEK Einsatz bei mir droht.

Mario

08 Woche

Der Wasserstand ist Anfang der Woche noch bei 3 m gebleiben. Die Wassertemperatur
stieg auf 9 °C, da es die ganze Woche bewölt war. Ich ging unter der Woche nicht raus
weil ich über meinen Geburtstag in Bayern, mit meinem Schatz war. Wir verbrachten die
Woche am Walchensee und Kochelsee. Es lag kaum noch Schnee, nur in den Bergen
sahen wir etwas Schnee.

               

Bevor wir wieder nach Hause fuhren besuchten wir Stefan, Alex und Fritz zu Hause am
Schliersee. Bei ihnen lag noch viel mehr Schnee als am Kochel und Walchensee. Wir
verbrachten den Abend mit Forellen vom Grill aus dem eigenen Gewässer, ein paar
Bierchen und schliefen bei ihnen in der Fischerhütte.

                               

Es war mal wieder schön einfach nur einen Abend zusammen zu verbringen. Da wir
420 Km von ein einander entfernt Wohnen passiert das leider nicht so oft. Am Wochen-
ende fand ich dann doch noch eine Nacht Zeit und ging raus. Ich versuchte es an einem
Altarm des Rheins mit einer Wasserteife von 1,4 m.

                                   

Da keiner Zeit hatte versuchte ich es alleine auf Waller. Weisfische waren vor Ort, doch
leider ging kein Waller an die Würmer und Blutegel. Am Eingang zum Altarm saßen zwei
Angeler auf Waller an. Nach ihren Angaben fingen sie an der Strömungkante zum Altarm,
zwei Waller in der Nacht. Petri.

Matze war auch mit ein paar Leuten, mehrere Tage draußen. Die ersten Tage ging nichts.
Erst nach einem Platz und Montage wechsel konnten sie zwei Waller fangen. Petri.

Mario

07 Woche

Die ganze Woche war es sehr schön, mit Sonnenschein und Temperaturen um die 15 °C
tagsüber. In der Nacht gingen die Temperaturen wieder gegen 0 °C. Der Wasserstand des
Rheins pendelte sich so um die 3 m bei uns ein. Da Matze es in letzter Zeit des öffteren an
flachen Stellen versuchte und nichts ging, versuchten Christian und ich es Freitagabend mal
in einer tiefen Rinne im Hauptstrom. Abends hatten wir noch eine Temperatur von 13 °C.
Aber in der Nacht ging die Temperatur auf 3 °C zurück und es kam ein kalter Ostwind. Brrrrrrr.
Gut frisch, da wir nur hinter der Ruten auf Liegen lagen pfiff es doch ganz schön.

In der Nacht riss auf einmal mein Stein von der Dead Bait Rute ab. Ob es ein Biss war weis
ich nicht, oder vielleicht was rein getrieben ist. Auf jeden Fall war kein Fisch dran und ich
konnte am Köder nichts erkennen. Am Morgen sahen wir auch nichts an den Wurmmontagen.
Die Würmer waren noch genau so wie wir sie am Abend drauf gemacht hatten. 

Mario

06 Woche

Anfang der Woche stieg der Wasserstand des Rheins leicht um einen halben Meter an. Die
Wassertemperatur lag bei 6,2 °C. Es gab Sonnenschein mit Temperaturen um die 11 °C.
Ich versuchte es zwei mal nach der Arbeit für ein paar Stunden auf Waller. Den Angelplatz
wählte ich so dass ich vom Auto aus angeln konnte.

                                   

Zum Angeln brauchte ich nur zwei Ruten, zwei Rutenständer und ein paar Würmer. Am
Angelplatz war es 1,5 m tief und drei Kormorane tauchten immer wieder nach Fischen.
Also gute Voraussetzungen zum Waller angeln. Leider ging nichts in den paar Stunden
die mir zur Verfügung standen. Dafür hatte ich tolle Sonnenuntergänge am Rhein.

Am Freitagabend wollte ich es eigentlich über Nacht an der Stelle es noch mal versuchen,
doch kam mir was dazwischen und ich ging nicht raus. Auch das Wochenende hatte ich
keine Zeit um raus zu gehen. 

P.S.
Floh war auch einmal für ein paar Stunden an der Fulda vor seinem Haus auf Waller. Da
der Wasserstand stark gestiegen war, sollten eigentlich die Waller Aktiv sein. Bis 23 Uhr
ging nichts und dann wurde es sehr kalt, so dass er das Angeln abbrach.

Bei Stefan in Bayern geht noch immer nichts mit Angeln und sie haben noch viel
Schneeeeeee.

Von den anderen hörte ich nichts das jemand draußen war, außer mal wieder Matze. Bei
ihm ging auch nichts mit Waller.

Mario

05 Woche

Das Wetter ist fast gleich geblieben. Auch die Tagestemperatur und der Wasserstand des
Rheins blieben gleich. Ich versuchte es einmal 4 Stunden lang mit Kunstködern in tiefen
Löchern. Leider ging nichts. Es war wie ausgestorben am Wasser. Von den anderen hörte
ich nichts. Ich bleibe am Ball , irgend wann geht wieder ein Waller an die Angel. 

Mario

04 Woche

Die Temperatur schwankte diese Woche zwischen 3 °C und -6 °C. Mal regnete es, mal
Schneite es und dann kam wieder kurz die Sonne raus. Dazu war es noch sehr windig.
Kein tolles Wetter zum angeln gehen. Der Wasserstand des Rheins viel auch wieder auf
2,8 m bei uns. Ich versuchte es einmal mit Kunstköder auf Waller. Da die geflochtene Schnur
schon nach einer Stunde steif und mit Eis voll war, brach ich das angeln ab. Es macht dann
keinen Sinn vielleicht einen Waller dran zu bekommen und dann durch Schnurbruch zu verlieren.
Die anderen waren auch nicht draußen.

Mario

03 Woche

Das Wetter war wie die letzte Woche, sehr wechselhaft. Der Wasserstand des Rheins stieg
mitte der Woche mal sehr schnell an und viel dann wieder stark. Ich hatte viel um die Ohren
und ging nicht raus. Die anderen waren auch nicht draußen, außer mal wieder Matze. Die
ersten zwei Tage ging nichts bei ihm und einem Freund von ihn. Dafür konnten sie beim
starken anstieg des Rheins einen guten Waller fangen. Petri.

Mario

02 Woche

Der Wasserstand liegt noch immer bei 3 m, im Rhein. Das Wetter ist sehr wechselhaft mal
mit Sonne, mal mit Regen und dann wieder mit Eisregen. Die Tagestempertur lag bei 5 °C
und Nachts ging sie auf 2 °C zurück. Bei dem Wetter ging nur Matze unter der Woche raus,
aber ich hörte nichts das was ging bei ihm mit Waller. Am Freitagabend versuchten Christian
und ich es einmal für ein paar Stunden mit der Spinnrute. Es regnete leicht und die Temperatur
lag bei 0 °C. Das war nicht so schlimm, nur der starke Wind war ekelhaft. In den paar Stunden
wo wir draußen waren ging nichts auf Kunstköder.

P.S.
Bei Stefan in Bayern läuft gar nichts mit Angeln, denn sie haben eine Menge Schnee vor der
Hütte und man sieht noch nicht einmal den Weiher.

                                                   

Mario

01 Woche

Der Wasserstand des Rheins ist wieder stark gefallen und pendelte sich bei ca 3 m ein.
Am Freitagabend entschlossen Christian und ich es an einem Kopf von einem Altarm mit
tiefen Löchern (bis 9.5 m), zu versuchen. Das Wetter war zwar nicht gerade einladend mit
Temperaturen um die 1 °C mit starkem Regen. Doch wenn man nicht raus geht kann man
nichts fangen. Wir bauten beim Einbruch der Dunkelheit alles auf und setzten das Schlauch-
boot ins Wasser.

                                       

Als Köder kamen tote Rotaugen und Barsche an die Haken die wir mit Würmern aufpeppten.
Leider ging nichts mit Waller, obwohl ich beim Auslegen meiner Montagen eine Menge
Futterfische in einem Loch sah. Eigentlich gute Voraussetzungen zum Angeln. Durch das
starke Hochwasser der letzten Tage kam mal wieder eine Menge Dreck den Rhein herunter
und so hatten wir Morgens an allen Ruten Dreck am Köder und den Steinmontagen.

                               

Sch....e, geht gerade so weiter wie letztes Jahr.

Mario

                        

Ein fröhliches neues Jahr und viel Erfolg wünscht
                        euch das Rheinwaller Team

nach oben