Übersicht:   

2019    2018    2017

2016    2015     2014    2013    2012    2011    2010    2009    2008    2007
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktuell 2020  

32 Woche

Die ganze Woche über war es sehr heiß. Die Tagestemperaturen gingen bis auf 36 °C Hoch. In der Nacht fiel die Temperatur nicht unter 26 °C. Ich war die Woche über nicht draußen, mir war es zu heiß. Am Wochenende hatte ich keine Zeit raus zu gehen. Christian war auch nicht draußen. Von den anderen hörte ich nichts dass jemand was fing. Es waren ein paar Freunde von uns, für ein paar Tage angeln. Bei ihnen lief nichts, keine Waller, Hechte, Zander und noch nicht einmal Karpfen bissen.

Am Wochenende hatte Kai mit der Jugend vom Verein, Zeltlager mit Angeln organiesiert. Es wurde auf Abstand uws. geachtet.

                                   

Außer einmal beim Gruppen - Foto und beim Fotografieren der gefangenen Fische. Mit Maske sieht es einfach Sch......e aus.

                                                                       

Mario

31 Woche

Die ganze Woche über war es noch heißer als die Woche zuvor. Die Tagestemperaturen lagen bei 36 °C. Ich fuhr an Freitagmittag, nach der Arbeit zu Wolle. Wir versuchten es an einer neuen Stelle am Rhein wo er noch nie war. Der Hauptstrom verlief hinter einer kleinen Insel. Auf unserer Seite floss das Wasser leichter und es waren eine Menge Krautfelder im Kanal. Wir angelten in Krautlücken, an der Steinpackung und am Eingang zum Kanal. Leider wurde durch die starke Schiffart viel Kraut gelöst, trieb in den Kanal und machte uns das Angeln schwer.

                                           

Als nach der ersten Nacht nichts ging, beschlossen wir nach dem Frühstück auf Wolles Lieblingsplatz zu fahren und es dort noch eine Nacht zu versuchen.

                           

Zum Einsatz kamen die neuen U-Posen die Wolle zusammen mit Freunden entwickelt hat. Sie sind Lebensmittelecht und lösen sich mit der Zeit im Wasser auf, nach dem Verlust der U - Pose durch Abriss. Finde ich ganz toll. Kein Plastik oder anderer Stoff im Wasser.

                                                                       

Den genauen Bericht und das Unterwasservideo, wie sie arbeiten, bekommt ihr dann noch unter Mat. Info zu sehen. Auch wo man sie bekommen kann.

Am Wochenende ist der Wasserstand des Rheins einen guten Meter gefallen und es hat leider nichts gebissen. Selbst die Weißfischangler haben außer Grundeln nichts gefangen. Ich habe es auch eine Weile mit Gummifisch auf Zander, Barsch und Rapfen versucht, ohne einen Biss zu bekommen.

                                                   

Fransesco war mit einem Freund draußen. Außer einen Aal ging bei ihnen auch nichts.

                                               

Kai war im Norden unterwegs. Auch er hatte keine Bisse.

           

Mario

30 Woche

Der Wasserstand des Rheins fiel die ganze Woche. Die Wassertemperatur lag bei 24 °C. Auch hatten wir die ganze Woche Sonnenschein mit Temperaturen um die 30 °C. Wir waren nicht draußen und ich hörte auch nicht, dass was gefangen wurde. Das nächste Wochenende wollen Wolle und ich uns bei ihm auf seiner Hausstrecke treffen und mal wieder zwei Tage zusammen angeln gehen.

Mario

29 Woche

Wolle war unter der Woche zwei Tage draußen. In der ersten Nacht hatte er ein paar Fehlbisse. In der zweiten Nacht setzte er unter die Tauwürmer einen kleinen Haken mit einem Blutegel und siehe da, er konnte nun die Bisse verwandeln. Er fing 5 Waller zwischen 1 m und 1,7 m. Petri.

                   

Christian und ich waren erst am Freitagabend draußen. Christian musste zwar sehr früh heim, so gegen 5 Uhr, weil er am Samstag arbeiten musste, aber wir wollten es dennoch versuchen.

                                   

Zuerst hatten wir kein Glück einen Angelplatz zu bekommen, da eine Menge Angler draußen waren. Auch haben ein paar Wallerangler das Long Range Angeln bei uns betrieben und bis zu 4 Buhnen abgespannt. Das muss doch nicht sein finde ich, denn irgendwann passiert es wie bei den Karpfenanglern bei uns an den Vereinsseen, dass nur noch geworfen werden darf um die Ruten raus zu bringen. Da wurde von den Karpfenanglern bis über 400 m alles zu gemacht und keiner konnte mehr ohne Probleme angeln.

In der Nacht kam eine Menge Kraut den Rhein herunter und machte die Montagen zu, so dass nichts beisen konnte.

Mario

28 Woche

Die Woche über war es heiß, mit Temperaturen um die 30 °C. Der Wasserstand des Rheins
war leicht gestiegen und viel Ende der Woche wieder. Ich war am Freitagabend alleine draußen
weil keiner Zeit hatte. Ich versuchte es wieder vom Boot aus mit Side Planer auf Waller.

                           

Zuvor aber erst mit Gummifisch auf Zander. Ich hatte weder auf Gummifisch noch auf Tauwürmer
einen Biss die ganze nacht über.

Am Samstagabend versuchte es Christian in einem Altarm des Rheins beim Klopfen. Er hatte
ein paar steiger die aber auch nicht beißen wollten. Danach versuchte er es an der Stelle beim
Ansitzangeln. In der Nacht raubten zwar die Waller doch er hatte keinen Biss. 

Von den anderen hörte ich nichts.

Mario

27 Woche

Der Wasserstand des Rheins ist wieder leicht gestiegen. Die Wassertemperatur lag bei
22 °C. Das Wetter war heiß mit Temperauren um die 29 °C. Ich versuchte es am Freitagabend
mit Ralf vom Boot aus. Zuerst gingen wir mit Gummifisch auf Zander und Hechte. Ich konnte
einen schönen Hecht fangen. Ralf kann immer noch nicht fotografieren, denn er hat mir mal
wieder das Gesicht entfernt. Grinzzzzzz.

                   

Auch Christian war für ein paar Stunden draußen. Er versuchte es beim Klopfen in einem Altarm.

Er hatte ein paar Steiger aber sie wollten nicht beißen. Später am Abend versuchten Ralf
und ich unser Glück in einer Buhne mit Tauwürmern. Es ging mal wieder nichts darauf.

P.S.
Fransesco war bei sich erfolgreicher. Er konnte einen schönen Waller fangen. Petri.

Mario

26 Woche

Der Wasserstand des Rheins ist diese Woche leicht gefallen. Ich versuchte es zweimal vom
Ufer aus für ein paar Stunden nach der Arbeit. Mal wieder ohne Erfolg. Am Freitagabend
gingen Christian und ich für ein paar Stunden raus, weil wir nicht viel Zeit hatten. Als wir
zusammen machten, war bei mir an einer Rute keine Würmer mehr auf beiden Haken. Ich
habe aber keinen Biss bemerkt. Komisch.
Fransesco war bei sich, an einem Wehr unterwegs und versuchte es mit Posenmontage
und selbstgebasteltem Ausleger.

                       

Als Köder hatte er eine tote Forelle dran. Nach einem Biss folgte ein heftiger Kampf, den
er für sich entschied. Er fing einen Waller von 2,38 m. Petri.

P.S.
Ich habe mal wieder ein Vergleichsvideo gemacht.

Mario    

25 Woche

Es ist zu dieser Zeit bei uns ruhig geworden am Wasser. Der Wasserstand des Rheins stieg
zwar um gut einen Meter, doch genauso schnell viel er wieder. Christian und ich waren einmal
mit dem Boot für ein paar Stunden draußen. Laut Wetterbericht sollte es ein paar Wolken geben
sonst nichts. Wir waren noch nicht einmal 1 Stunde auf dem Wasser da überraschte uns ein
Unwetter mit Sturm und eine Menge Regen. Die einzige Möglichkeit, die uns noch blieb, war
unter einer Autobahnbrücke das Unwetter ab zu warten.

                   

Nach dem Unwetter fuhren wir erst einmal wieder zum Auto und zogen uns trockene Sachen an,
da wir beide biss auf die Unterhosen Nass waren. Super Wetter vorhersage bei uns. Grinzzzzz.
Danach versuchten wir es noch ein paar Stunden vom Boot aus beim Ansitzangeln, doch leider
ohne Erfolg. Von den anderen hören wir auch nichts dass was geht.

Fransesco war in Hamburg an der Elbe unterwegs, da ging auch nichts.

                           

 Mario

24 Woche

Ich war nur einmal am Mittwoch Abend mit Christian draußen. Da am Donnerstag Feiertag
war blieben wir über Nacht. Wir versuchten es im Hauptstrom in einer Rinne. In der Nacht
hatten wir immer mal wieder leichte Zupfer an den Tauwurmruten. Als wir die Ruten am
Morgen wieder raus holten waren die Haken leer. Wahrscheinlich Weißfische. Es waren
noch mehrere Wallerangler draußen. Bei ihnen lief auch nichts. Nur ein paar Zander wurden
mit Köfi gefangen. Am Wochenende hatten wir keine Zeit und blieben zu Hause.

Mario

23 Woche

Ich war einmal zum Wallerangeln nach der Arbeit, für ein paar Stunden draußen. Eine Rute
versuchte ich mit U-Posenmontage und die zweite Rute mit Posenmontage und Auslegerstange.

                        

Leider ging nichts vom Ufer aus. Ich versuchte es an der Stelle wo ich die Unterwasseraufnahmen
mit den U-Posen machte und die Futterfische auf der Kamera hatte. Danach ging es mit Andy
für 5 Tage nach Holland zum Hecht und Zander angeln.

                       

Es war sehr schwierig mit der Angelei denn wir hatten klares Wasser mit Sichtweiten bis 5 m und
dazu noch Sonnenschein und Temperaturen um die 28 °C. Wir konnten dennoch einige Hechte
bis 103 cm fangen. Auch ein Zander von 78 cm war dabei. Auch hatten wir sehr viele Fehlbisse
und Nachläufer bis ans Boot. Den genauen Bericht findet ihr unter Urlaub.

Bei uns war es mit der Wallerangelei sehr ruhig. Es wurden nur ein paar kleine gefangen. 

P.S.
Am Wochenende war Fransesco von Giesler's Tackel bei sich draußen. Leider verlor er einen
guten Fisch im Drill durch Schnurbruch des monovielen Vorfaches. Sch.....e. 

Mario

21 Woche

Christian und ich waren diese Woche nicht angeln. Wir hatten keine Zeit. Falki fing in seinem
Urlaub am Rhein mit Freunden, ein paar kleine Waller. Petri.

                           

 Wolle war auch mit Freunden am Rhein unterwegs. Sie konnten ein paar Waller fangen. Petri.

           

                   

Chris ging einmal auf Karpfen raus und konnte einen schönen Karpfen fangen. Petri.

        

Auch Karl Heinz war mit einem Freund an ihrem Vereinssee. Sie hatten ein paar Fehlbisse
von kleinen Hechten, sonst ging die 4 Tage bei ihnen nichts.

Mario

20 Woche

Anfang der Woche ging ich noch einmal raus zum Filmen. Da sich der Wasserstand gegen
über dem letzten Vergleich, mit 10 g / 15 g U-Pose, die Strömung geändert hat, wollte ich
es noch einmal Wissen wie es aussieht unter Wasser. Auch hat mich interessiert ob noch
die Futterfische von vor 4 Wochen auf der Kiesbank stehen. Oh ja sie stehen noch da.

Das Video findet ihr hier. 

       

Am Freitagabend beschlossen Christian und ich es dann auf der Kiesbank zu versuchen.

Wir fischten jeder eine Rute mit Dead Bait System und eine Rute mit Tauwürmern. Christian
versuchte es mit beiden Ruten an der Strömungskante zur Fahrrinne. Ich hingegen versuchte
es mit meinen Ruten nahe am Ufer wo eine leichte Strömung herrschte. Als ein Bekannter
vorbei kam, meinte Christian zu ihm, dass wir die letzten Bisse um 0:30 Uhr und um 4:30 Uhr
hatten. Bei mir um 0:27 Uhr ging auf einmal die Rute mit Tauwürmern krum und die Bremse
fing an zu laufen. Ich sah auf einmal in ca. 4 m Entfernung vom Ufer, wo ich die Rute ausgelegt
hatte einen schönen Schwall. Als ich die Rute aufnahm hatte ich noch Kontakt zum Waller
und in der nächsten Sekunde war er weg. Sch......e.
Bis zum Morgen ging bei Christian und mir nichts mehr. Schade. 

Wolle war mit seinem Sohn an der Fulda zum Wallerangeln. Beim Klopfen stiegen einige
Waller doch sie wollten nicht beisen. Auch über Nacht ging nichts bei ihnen.

                                       

Falki ist mit Freunden für 12 Tage unterwegs auf dem Rhein. Sie versuchen es von uns aus
Strom abwärts, an verschiedenen Plätzen die ihnen gefallen. Die ersten zwei Tage ging bei
ihnen nichts. Mal sehen wie es weiter geht.

                               

Mario

19 Woche

Christian und ich versuchten es zweimal auf Waller. Das erste mal angelten wir in einer Rinne
im Rhein. Zuerst hatte ich in der Dämmerung einen Biss auf Tauwürmer, den ich nicht verwandeln
konnte. Gegen 3 Uhr in der Nacht hatte Christian dann einen Biss auf Tauwürmer. Auch er konnte
den Biss nicht verwandeln. Beim nächste Mal Angeln hatte Christian in der Dämmerung einen
Biss auf Tauwürmer. Diesen konnte er auch nicht verwandeln. Gegen Morgen bekam er einen
weiteren Biss auf Tauwürmer. Dieses mal hing er. Es war ein kleiner Waller. Petri.

Dieser biss auch wieder in einer Rinne im Rhein. Ich hingegen versuchte es in zwei Buhnenfelde.
Bei mir ging nichts. 400 m unter halb von unserem Angelplatz konnten Bekannte von Christian
einen Tag zuvor auf Tauwürmer einen Waller von 2,40 m fangen. Petri.

Auch Wolle war mit Freunden draußen. Sie versuchten es auf Wolle‘s Lieblingsplatz.

                               

Da Wolle an seinem Platz kaum Strömung hatte versuchte er es mit der Tree U- Pose und
Tauwürmern. Auf die eine Rute kam sie normal herum und auf die zweite Rute verkehrt herum.

Das wollte er einfach mal versuchen. Er konnte zwei Waller in der Nacht fangen. Was komisch
war, war alle beiden Waller gingen auf die Tree U-Pose die verkehrt herum montiert war. Petri.

                        

Auch Fransesco von Geisler's Tackel war draußen. Er hatte einen schönen Waller Biss den er
nicht verwandeln konnte. Dafür fing er aber ein paar schöne Aale. Petri.

P.S.

Da Wolle und seine Bekannten zusammen angeln gingen war der Mindestabstand wichtig.
Grinzzzzz

Wolle hat mal wieder den Dreck und die Feuerstellen von anderen gereinigt. Danke.

               

Mario

18 Woche

Ich war diese Woche einmal mit Thomas draußen. Da wir schon ein paar Jahre nicht mehr
zusammen angeln waren, wurde es mal wieder Zeit was zu unternehmen. Aber den min.
Abstand haben wir mehr als genug eingehalten.

                               

Wir versuchten es an einer Stelle wo Thomas Weißfische beim Ablaichen gesehen hatte und
hinten dran die Waller standen. Leider waren sie in der Nacht nicht mehr da. Wahrscheinlich
hatten sie schon genug gefressen. Schade. War aber dennoch toll. 

Ich ging auch einmal mit Christian in die Fahrrinne der Schiffe zum Angeln raus. Wir versuchten
es mit Dead Bait System und Tintenfisch / Tauwurm Mix. Noch in der Dämmerung bekam ich
einen heftigen Biss auf mein Dead Bait System, doch blieb er nicht hängen. Als ich mir den
Köder an sah, fehlten nur ein paar Schuppen von der Forelle. Nach der Kontrolle des Köders
und dem erneuten Auswefen, hatte ich gleich wieder einen heftigen Biss darauf. Dieses mal
fehlte die halbe Forelle vom Schwanz her. Grrrrrrrr. Was tun dachte ich mir. In dem Moment
hatte Christian einen Biss auf sein Dead Bait System. Der lies aber auch gleich wieder los.
Jetzt entschloss ich mich die halbe Forelle wieder ein zu setzen. Ein kleiner Happen sollte den
Übeltäter doch endlich mal fangen. Gesagt getan und nach einer halben Stunde hing er endlich.
Es war ein kleiner Waller von ca. 1,20 m. Aber Fisch ist Fisch. In der Nacht hatte ich noch zwei
Fehlbisse auf Tintenfisch / Tauwurm Mix. 

                               

Auch Fransesco war am Main unterwegs. Er konnte eine neue Fischart fangen. Es handelt
sich um einen Schlauchaal.  Grinzzzzzz.

                               

P.S.
Ich bekam diese Woche mein neues Schlauchboot. Die Info findet ihr unter Mat. Info.

Bei uns im Altarm haben sie die Zufahrt zum Jachthafen ausgebaggert. Leider haben sie
den ganzen Dreck am Ufer und in der Mitte abgeladen. Info findet ihr unter Themen.

Mario                                

17 Woche

Corona ist noch immer das Thema Nummer 1.

Ab Montag ist in Rheinland - Pfalz Masken trage Pflicht in öffentlichen Gebäuden, beim
Einkaufen usw.

                           

Da Sarah, Wolles Frau, Stickerei macht, hat sie und Wolle für mich ein paar Masken
gemacht. Sind Super geworden.

                                            

Ihr findet hier die Internet Verbindung zu Sarah's Stickerei

https://facebook.com/AmseidenenFaden/

Bis jetzt wurden schon schöne Waller gefangen. Über Ostern waren schon ein paar Leute
draußen. Aber dran denken, nur max 2 Leute und Abstand halten.

                                                 

                                                    Nicht so.

                           

Ich hin gegen verbrachte die Zeit zu Hause und entspannte mich.

                                               

Christian konnte schon seinen ersten Waller fangen und hatte ein paar Bisse. Petri.

Auch Kai war erfolgreich. Er konnte bei sich im Vereinsgewässer mehrere Aale bis
98 cm fangen. Petri.

Rico an der Elbe war auch erfolgreich mit einem Waller. Petri.

                       

P.S.
Ich hatte mal Zeit wieder ein                Auch von Geisler Tackle's
neues Video zu machen.                       gibt es ein neues Video

                                   

Mario

11 Woche

Bis auf weiteres erfolgt wegen Corona keine Aktuelle Hompage mehr.

10 Woche

Nach dem es mir wieder besser geht, war ich mal ein paar Stunden draußen. Christian und
ich versuchten es zusammen an einem Altarm des Rheins und zwar an der Mündung in den
Rhein. Wir hatten Hochwasser und es regnete ab und zu sehr stark. Leider ging mal wieder
in der kurzen Zeit, die wir draußen waren, nichts.

Es gibt ein neues Video von uns mit Geisler's Tackle Wahnsinn zusammen.

P.S.
Chris hat sich ein neues Schlauchboot geholt und zwar ein Zeepter 300 mit Alu Boden. Es
ist zwar sehr schwer, aber er will es ja mit einem Hänger ans Wasser bringen. Deswegen
und weil  er Transportrollen dran macht müsste es gehen. 

Am nächsten Wochenende haben wir ein Rheinwaller Treffen an der Fulda bei Floh. Die
Fulda hat Hochwasser und sieht sehr verlockend aus. Mal sehen ob was geht mit Waller.

                       

Mario

9 Woche

Ich bin noch immer krankheitsbedingt außer Gefecht gesetzt und war nicht draußen. Wir hatten
diese Woche auch noch mal einen kurzen Wintereinbruch mit ein wenig Schnee.

Von den anderen hörte ich nichts, dass was ging und dass einer draußen war. Der Wasserstand
des Rheins ist leicht gestiegen und lag bei 4,5 m. Die Wassertemperatur hat nur 7 °C. Das ist
aber für die Jahreszeit normal. 

P.S.
Floh hatte bei sich an der Fulda die erste Begegnung mit einem Waller dieses Jahr. Der Waller
kam wie ein Wal hoch und drehte sich dann noch vor Flohs Haustüre. Das Bild vom Schwall
konnte er noch Fotografieren.

                           

Kai war mit der Jugend mal zum Forellenangeln und sie konnten super Fangen. Insgesamt
waren es 107 Forellen. Petri.

Mario

8 Woche

Unter der Woche war einmal Kai mit einem Freund daußen. Sie versuchten es auf einer
Sandbank im Rhein.

Bei ihnen ging auch nichts die ganze Nacht. Christian hatte keine Zeit raus zu gehen. Von
den anderen hörte ich nichts, dass jemand draußen war. Ich hin gegen bin durch Krankheit
die nächste Zeit, außer Gefecht gesetzt und kann nicht raus.

 Mario

7 Woche

Der Wasserstand des Rheins ist wieder über 2 m gefallen. Auch sank die Wassertemperatur
von 8,2 °C auf 6,5 °C. Ich versuchte es zweimal unter der Woche mit der Spinnrute. Leider
hatte ich keinen Kontakt zu irgendwelchen Fischen. Am Wochenende traf ich mich mit
Francesco von Geislers Tackel Wahnsinn.

                           

Wir versuchten es bei ihm an einem kleinen Fluss. Als wir ankamen sahen wir eine schöne
Bugwelle aus einem kleinen Graben ziehen der Verbindung hatte mit dem Fluss.

Da Francesco nicht früh von der Arbeit weg kam und auch sein Tackel noch zu Hause hatte,
kam er erst gegen 19 Uhr wieder, nachdem er mir den Platz gezeigt hatte. Kurz zuvor bevor
er wieder kam, gab es einen gewaltigen Schlag im kleinen Graben und 10 Sek. danach am
Zugang zum Fluss. Das war bestimmt ein großer Waller nach dem Klatschen zu urteilen.

Gute Voraussetzungen dachte ich mir. Wir angelten am Zugang zum kleinen Kanal, sowie in
einer kleinen Bucht und mit zwei Ruten im Fluss.

                      

Als Köder kam an eine Rute Tauwürmer, die zweite Tauwürmer / Tintenfisch Mix und an zwei
Ruten toter Köderfisch mit der Lockstoff U-Pose von Geislers Tackel und dem Zombi Stick.
Es war in der Nacht gut kalt und am Morgen alles gefrohren.

Francesco hatte auf Tauwürmer mehrere Bisse in der ersten Nacht. Das schienen aber nur
Weißfische zu sein die in den kleinen Graben zogen. Deswegen war da auch der Waller drin
gewesen. Sonst tat sich nichts in der Nacht. Den Samstag und halbe Sonntag tat sich dann
auch nichts mehr an dem Platz. Sch....e. Wir hatten eine Wassertemperatur von 5,1 °C und
der kleine Fluss stieg und fiel mehrmals am Wochenende. Die Wassertempertur dürfte es
aber nicht gewesen sein dass die Waller nicht bissen, da Wolle und Jenz in Frankreich auf
Tauwürmer 5 Fische das Wochenende fingen. Die Wassertempertur war bei ihnen gleich.

                 

Das Video findet ihr hier auch wenn es keine Fische gab.

Francesco und ich hatten dennoch ein schönes Wochenende und wir lernten uns endlich
mal kennen. 

Mario

6 Woche

Der Wasserstand des Rheins ist durch den starken Regen überall rapide angesteiegen. Bei
und erreichte er die 6,2 m Marke und damit wurde die Schiffart stark eingeschränkt.

                       

Durch den warmen Regen stieg auch die Wassertempertur von 6 °C auf 8,4 °C an. Anfang der
Woche versuchten es Christian und ich es einmal nach der Arbeit in den Überschwemmungs-
gebieten. Wir haben unsere Montagen mit Tauwürmern an den Büschen die im Wasser standen
angebunden.

                           

Nach 5 Stunden brachen wir das Angeln ab, weil die Tempertur von 12 °C auf 1 °C gefallen war
und wir den nächsten Morgen wieder Arbeiten mussten. Den nächsten Abend nach der Arbeit
versuchte ich es alleine, weil Christian keine Zeit hatte. Dieses mal probierte ich es auf einer
Sandbank im Rhein die überschwemmt war. Eine Rute kam auf die Sandbank und die zweite
Rute unterhalb der Sandbank wo Büsche im Wasser standen und die Strömung brachen. Es
entstanden Kehrwasser in denen ich die Waller vermutete.

                       

Leider ging in den 5 Stunden die ich draußen war auch wieder nichts mit Waller. Am Wochenende
fiel das Wasser wieder sehr stark und wir hatten auch keine Zeit raus zu gehen. Somit ärgerten wir
uns nicht besondert dass wir keine Zeit hatten. Auch sank die Tages und Nacht Tempertur wieder
stark ab und die Wassertempertur wieder unter die 6 °C Marke.

P.S.
Den ersten Tag wo ich mit Christian draußen war kam so viel Dreck den Rhein herunter, so dass
wir nicht im Hauptstrom angeln konnten. Den zweiten Tag hatte ich kein Dreck in den Ruten.

Chris machte diese Woche noch mehrere Versuche von Schnurtests und wiederholte diese Mehr-
mals damit er eine gute Aussage über die Schnüre geben konnte.

 Das Video findet ihr hier.

Mario

5 Woche

Ich war unter der Woche einmal mit der Spinnrute und einmal zum Ansitzangeln vom Ufer aus,
draußen. Ich hatte zwar nur ein paar Stunden Zeit, aber das Wetter war schön, mit stellenweise
Sonnenschein und Temperaturen um die 12 °C. Der Wasserstand des Rheins war noch immer
niedrig und die Wassertemperatur lag bei 7 °C. 

                           

Ich hatte einen Biss auf Gummifisch den ich nicht verwandeln konnte. Nach den Bissspuren war
es ein Zander. Am Freitagabend ging ich mit Christian raus. Wir versuchten es an einem Kopf
von einem Altarm. Christian angelte in den Altarm hinein und Ich in das Buhnenfeld das oberhalb
des Kopfes lag. Ich versuchte es an einer Rute mit Tauwürmern und der zweiten Rute mit Dead -
Bait System und totem Köderfisch. Christian versuchte es zwei mal mit Tauwürmern. Die eine
Rute legte er im Uferbereich bei ca. 1m Wassertiefe ab und die zweite Rute an der Kante zum
tieferen Wasser. Die Wassertemperatur im flachen Bereich des Altarmes lag schon bei 10,2 °C,
während im Buhnenfeld und Hauptstrom noch immer 7, 4 °C war. Bei mir war nichts. Christian
hatte am Morgen beide Ruten leer gefressen bekommen. Anscheinend von Weisfischen die die
Würmer abknabberten. 

P.S.
In der Nacht war es für Ende Januar schon sehr warm denn die Tempertur lag bei 15 °C. Da
kommen bestimmt schon bald die Mücken zurück. Grinzzzzzz.

Mario

4 Woche

Ich war unter der Woche nicht draußen. Es war zwar die ganze Woche Sonnenschein, aber
mit nur Temperaturen um die 3 °C. Die Wassertemperatur lag bei 6 °C. Ich versuchte es am
Freitagabend mit Christian im Rhein an einer Rinne die in Buhnenfelder ausläuft. Christian
angelte in der Rinne und ich in den Buhnenfeldern die nur 2 m tief waren.

                                       

Ich hatte einen Biss den ich nicht bemerkte. Am Nächsten Morgen waren alle 24 Tauwürmer,
bis auf einen kleinen Fetzen weg. Sch....e.
Es war in der Nacht kalt und gegen Morgen kam Nebel auf mit einer Temperatur von -3 °C.
Es lag überall gefrohrener Nebel auf den Ruten, Tackle, Zelten und Bissanzeigern.

                       

Wenn das Wetter so bleibt werden wir vorerst keine weitere Nacht draußen verbringen.
Man wird Alt. Grinzzzzzz.
Ich werde nur mit der Spinnrute nach der Arbeit, für ein paar Stunden, mein Glück versuchen.

P.S.
Chris hatte diese Woche Zeit und machte ein neues Video. Es handelt sich um den 2. Teil
seines Wallerschnur Test's.

Das Video findet ihr hier.

Mario

3 Woche

Die Tagestemperturen sind diese Woche bis auf 16 °C gestiegen. Nachts war es zwar
noch immer kalt mit Temperturen um die 2 °C, aber es gab tagsüber sehr viel Sonnenschein
dazu. Der Wasserstand des Rheins ist die Woche über gefallen und die Buhnen kamen
mal wieder raus bei uns.

Ich versuchte es zwei mal tagsüber mit Kunstköder auf Waller. Es ging nichts und ich
hatte auch keinen Kontakt zu anderen Raubfischen in den Buhnen. Ich sah zwar immer
wieder kleine Rapfen die sich an der Oberfläsche  Nahrung holten, und auch 4 cm lange
Barsche waren im Uferbereich schon unterwegs, aber die Raubfische wollten nicht beißen.
Da lief es bei Thomas (Berkley Teamangler) besser, er konnte ein paar Hechte und schöne
Zander in unserem Vereinsgewässer fangen. Petri.
Sie bissen alle zwischen 11:30 Uhr und 14:00 Uhr. Das könnte der Grund gewesen sein,
dass bei mir nichts ging, denn ich kam erst um 15:00 Uhr zum Angeln. Vorher hatte ich
keine Zeit.
Kai war auch mit Freunden und der Jugend draußen zum Kunstköder Angeln. Sie konnten
zwei Hechte fangen. Petri.

                       

P.S.
Ich wollte zwar am Freitagabend mit Christian raus, doch hatte er keine Zeit und ich kam
erst spät aus dem Geschäft. Dazu fing es noch stark an zu regnen, so dass ich es auch nicht
versuchte, denn im Dunkeln und Regen wollte ich nicht alles aufbauen. Ja man wird Alt, denn
früher hätte mir das nichts ausgemacht. Grinzzzzzzz.

Durch das flache Wasser im Rhein konnte ich mir den Platz, an dem die Waller letztes Jahr
abgeleicht haben, mal genau ansehen. 

Mario

2 Woche

Die ganze Woche über war es viel zu warm für Anfang Januar. Wir hatten Tagestemperaturen
bis 12 °C. In der Nacht fiel die Temperatur zwar wieder bis gegen 0 °C, doch kamen so langsam
die Frühlingsgefühle hoch. Der Wasserstand des Rheins fiel zwar die ganze Woche, doch wollten
Christian und ich es in flachen Buhnen versuchen, ob die Waller schon da hinein gehen würden
um zu Fressen. Auch weil die Wassertempertur zur Zeit bei 7 °C im Rhein liegt. Gesagt getan
und so gingen wir Freitagabend raus zum Wallerangeln. Als ich an den flachen Buhnen ankam
und Christian noch nicht da war, versuchte ich es erst ein wenig mit der Spinnrute auf Waller.
Es ging nichts, obwohl sich ein paar Rapfen in der Buhne drehten. Normalerweise hätten sie
auf meinen Wallerblinker beißen müssen, aber sie wollten nicht. Im Sommer wären sie bestimmt
gleich drauf geknallt. Beim Aufbau und dem Auslegen der Ruten kam natürlich ein Regenschauer.
Wie sollte es eigentlich anders sein, wenn Christian und ich Angeln gehen. Grinzzzzzzz.

                               

Die ganze Nacht verlief ruhig und es tat sich nichts. Es waren auch keine Fische in der Nacht
zu sehen bzw. raubten Zander oder Waller.

                       

So kam es, dass wir die erste Null Nummer für dieses Jahr einfuhren. Sch....e. 

P.S.
Es tat trotzdem mal wieder gut draußen zu sein, auch wenn es gegen Morgen wieder frisch
wurde und die Temperatur nur noch bei 4 °C lag. 

Falki hingegen hat mal ein paar neue Wallerhölzer gebaut. Bin mal gespannt wie die sind.

                       

Mario

1 Woche

Über den Jahreswechsel war ich noch mal mit der Spinnrute unterwegs. Ich versuchte es
an verschiedenen Köpfen von Altarmen die in den Rhein hinein gehen. Es ging in den paar
Stunden die mir zur Verfügung standen nichts. Noch nicht einmal Hecht und Zander hatten
Interesse an meinen Kunstködern.

                               

P.S.
Diesen Winter trägt Wolle mal wieder lang. Grinzzzzz

Mario

Ein fröhliches neues Jahr und viel Erfolg wünscht
                        euch das Rheinwaller Team

nach oben