Übersicht:

2020   2019   2018    2017    2016    2015     2014    2013    2012   2011    2010    2009    2008    2007
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktuell 2021  

 

39 Woche

Anfang der Woche war ich mal mit Gummifisch und Spinner für zwei Stunden draußen. Da im Altarm bei uns kaum noch Wasser ist, versuchte ich es im Hauptstrom aud einer Sandbank mit anschliesender Steinpackung. Auf Gummifisch bekam ich einen kleinen Hecht drauf.

                                                           

Auf Spinner hatte ich einen Biss von einem schönen Rapfen, den ich noch sah wie er abdrehte. Dann kam noch ein schöner ü 30cm Barsch, der mir leider im Drill ausstieg. Egal Hauptsache es tat sich mal wieder was.

Am Wochenende hatte ich entlich mal Zeit zwei Tage mit Christian raus zu gehen. Dieses mal versuchten wir es in einem Altarm des Rheins mit leichter Strömung. Wir trafen uns Freitagmittag und ruderten den Altarm eine 3/4 Stunde lang ab, bis wir einen tollen Angelplatz fanden. Da das Ufer noch voller Schlamm vom letzten Hochwasser war, setzten wir uns auf eine Sandbank im Altarm wo es nur leicht Schlamm und Sand gab. Wir fühlten uns wie in Italien. Grinzzzzzzzzz.

                                                               

Auf dem Angelplatz gab es Löcher bis 8,6m sowie Flachwasser mit Strömung. Auch lag eine Menge Holz im Wasser.

                                                   

Den ersten Abend versuchten wir es mit U-Posenmontagen, da es im Altarm eine Menge Verkehr von Ruderboten und Stehpadlern gab. Auch zwei Ausflugsboote mit E- Motor fuhren immer wieder Gäste durch den Altarm. Es ging nichts in der Nacht und wir mussten feststellen, dass am nächsten Morgen die U-Posenmontagen voll mit Dreck waren. Also wurden die Montagen auf Posenmontagen und Abspannen umgestellt. Natürlich setzten wir die Montagen so, dass sie am Holz lagen, aber keinen behinderten. Tagsüber versuchten wir es mal mit Köderfischfang. Außer ein paar kleinen Rotaugen und eine Menge Grundeln lief nichts. In der Nacht spannten wir die Ruten weiter ab, da ja kein Bootsverkehr mehr herrschte. Es ging mal wieder nichts an dem Wochenende.

Wolle war mit seiner Frau und einem Freund in Frankreich zum Klopfen. Sarah konnte einen kleinen Waller auf Wurm fangen. Petri.

                                                       

Wolle hatte einen guten Biss auf 30cm Rotauge den er aber nicht verwandeln konnte. Sch.....e. Sonst ging bei ihnen auch nichts.

P.S.

Wir trafen Volker einen Angelkollegen aus dem Schwabenland. Er erzählte mir, dass er immer meine Seite schaut und etliche Ideen von mir übernommen hat. Super dachte ich mir, das freute mich. Er hatte an dem Wochenende einen Fehlbiss, den er nicht verwandeln konnte. Schade. Auf dem Nachhauseweg trafen wir noch einen Wallerangler aus Freiburg, der mit seiner Freundin am Wasser den Urlaub verbrachte. Auch er hatte keine Bisse die ganze Zeit. So langsam bin ich ratlos warum die Waller nicht auf legale Köder beisen. Lebender Köderfisch ist zwar besser, aber bei uns ja verboten.

Auch hatten wir noch Besuch von Mama Nutria und ihren drei Kindern.

                                                           

Jetzt gehe ich erst mal mit meinem Schatz in Urlaub und danach kommen die Bayern zu mir. Wir wollen am 20 Oktober Fritz seinen Geburtstag am Wasser feiern. Er wäre 70 Jahre alt geworden. Wir vermissen ihn. Deswegen gibt es erst in 3 Wochen wieder neue Info.

Mario                       

38 Woche

Da in letzter Zeit nichts in den tiefen Buhnen und der Fahrrinne ging, versuchten es Christian und ich dieses mal Freitagsabends in einer flachen Buhne mit max. 1,9 m Wasserstand. Zum Einsatz kamen bei Christian zwei tote Rotaugen an U - Posenmontagen direkt an der Strömundkannte zur flachen Buhne. Ich hingegen setzte eine U - Posenmontage mit totem Rotauge und die zweite mit Tauwurm / Tintenfisch Mix. Das tote Rotauge kam wie bei Christian an die Strömungskannte zur Buhne und der Tauwurm / Tintenfisch Mix an die Steinpackung in der Buhne. In der Dämmerung dachte ich ich hätte einen guten Biss auf das tote Rotauge, denn die Rute ruckte heftig und der Bissanzeiger gab Alarm. Doch es war nur ein Russe der sich untem am Wasser heranschlich und mir mit seinem Wobbler in die Wallerrute schmiss. Auf die Frage hin wieso er überhaupt hier zwischen den Wallerruten angelt, sagte er nur dass er nicht dachte das hier Ruten liegen. Ha Ha ich habe ja nur die Ruten so zum Spaß hingestellt. Bescheuert von ihm!!!!!! Da sich der Wobbler in der Wallerschnur verfangen hatte, fuhr ich mit dem Schlauchboot hinaus und wollte den Wobbler befreien. Als ich den Wobbler in der Hand hatte schlug der Russe mehrmals an und ich hatte Glück dass ich den Drilling nicht in die Hand bekam. Nach dem ich ihn anschrie und ihm drohte den Kopf abzureisen hörte er auf. Zugleich schnitt ich die Schnur von ihm ab. So ein Idiot dachte ich mir. Da ich gutmütig bin gab ich ihm dann doch seinen Wobbler wieder und er zog von dannen. Aber zuvor musste er sich noch einen gewaltigen Anschiss von mir anhören.

Leider ging auch in der flachen Buhne nichts. Die anderen Wallerangler die draußen waren hatten in der Nacht auch keine Bisse und so ging es dann Christian und mir wieder besser, als wir das hörten. Denn so langsam geht uns das mit dem nichts fangen auf den S...k.

P.S.

Christians Ruten waren am Morgen alle noch in Ordnung. Bei mir war der Tauwurm / Tintenfisch Mix ok, aber das tote Rotauge fing mal wieder Kraut.

                                                               

Mario

37 Woche

Der Wasserstand des Rheins hat sich bei uns um die 3,5m eingependelt. Die Wassertemperatur liegt bei 20 °C. Die Tagestemperatur liegt noch bei 24 °C, aber Nachts wird es schon richtig frisch, mit 10 °C und mit Feuchtigkeit. Am Freitagabend gingen Christian und ich raus und versuchten es einmal im Hauptstrom in der Fahrrinne.

                                                               

Christian versuchte es mit mehreren kleinen toten Köderfischen auf den Haken der zwei Ruten von ihm. Ich hingegen mit einer toten Forelle an der einen Rute und Tauwürmern / Leber an der anderen Rute. Am Abend hatte Christian zwei Zupfer auf die eine Rute die weiter in der Fahrinne lag. Es fehlten danach zwei kleine Grundeln. Bei mir ging in der Nacht die Rute mit Tauwürmern / Leber mal hurz runter, dann war nichts mehr. Es fehlten danach ein paar Tauwürmer. Die letzte Nachthälfte verlief sehr ruhig. Es raubten noch nicht einmal die Zander. Dafür hatten wir einen tollen Mond bis zum Morgen.

                                                                       

Nach einem tollen Sonenaufgang wurde alles schnell zusammen gepackt, da Christian sehr früh zu Hause sein musste.

                                                                 

P.S

Es lag auch ein leichter Nebel über dem Rhein und die Schlafsäcke waren sehr feucht des wegen.

                                                                   

Als ich am Morgen die Ruten wieder raus holte waren sie schon leicht mit Kraut zu. Es wird schon Herbst und die Pflanzen sterben ab.

                                                                                   

Mario

36 Woche

Anfang der Woche fand ich endlich mal Zeit raus zu gehen. Ich versuchte es den ersten Tag mit Kunstköder vom Ufer aus. Ich befischte etliche Buhnen. Doch nichts ging. Ich hatte noch nicht einmal einen einzigen Zupfer nach 5 Stunden. Den zweiten Tag versuchte ich es mit Kunstköder und Tauwürmern bzw. toter Forelle vom Boot aus in mehreren Buhnen.

                                                       

Doch außer einem einzigen Biss auf Kunstköder, den ich nicht verwandeln konnte ging nichts. Da es auf dem Wasser in der Sonne über 34 °C war, brach ich nach ein paar Stunden das Ganze ab.

Am Wochenende hatten wir keine Zeit raus zu gehen.

P.S.

Leider gibt es sehr schlechte Menschen, denn die Beileidskarte an Hannelore wurde in der Post geöffnet und das Geld das bei lag entwendet. Es soll den jenigen beim Scheißen der Blitz treffen der so was macht. Sorry für die Austrucksweise. Aber am besten mehrmals treffen.

Mario

35 Woche

Die Tagestemperaturen sind wieder bis auf 28°C gestiegen, dafür ist es Nachts immer noch frisch. Auch der erste Frühnebel war schon da. Unter der Woche waren wir nicht draußen. Am Freitagabend traf ich mich mit Christian an seinem Lieblingsplatz zum Wallerangeln.

                                                              

Christian angelte mit zwei Ruten in der Fahrrinne mit Tauwürmern und U-Posenmontage. Ich hingegen setzte eine Rute Tauwürmern und Blutegel mit U-Posenmontege, an die Strömungskante vor einen überschwemmten Buhnenkopf. Die zweite Rute kam mit Boje und Posenmontege an die Strömungkante mitten in der Buhne.

                                                               

Nun hatten wir Zeit zum Abendessen. Es gab Grillhändel.

                                                                       

Kurz vor der Dämmerung bekam ich einen Anruf von Stefan aus Bayern, dass sein Vater, Fritz leider verstorben ist. Sch.........e. Somit war der Abend für uns gelaufen und wir dachten nur noch an die schöne Zeit mit ihm. Unsere Gedanken waren die ganze Nacht bei ihm, Stefan, Alex und seiner Familie. Wir werden dich vermissen.

                                                           

Als es dunkel war kam auf einmal ein Rheinschiff angefahren und läuchtete das Ufer ab. Er läuchtete uns mehrmals an und dann ankerte das Schiff genau auf der abgelegten Rute von Christian an der Rinne. Das war uns aber egal denn wir hatten so wieso keinen Nerv zum angeln und dachten an Fritz unseren Naturburschen aus Bayern.

                                                           

Der Sonnenaufgang am nächsten Morgen war zwar ganz toll, aber wir konnten ihn nicht so richtig geniesen.

                                                                   

P.S.

Wir hatten keinen Biss in der Nacht und die anderen Wallerangler die draußen waren auch nicht. Weiter oberhalb von uns waren sie zwar dauernd draußen, mit dem Schlauchboot, aber wir erfuhren dass sie zu dünne Reißleinen an den Steinen hatten, die immer wieder abrissen.

Mario

34 Woche

Der Wasserstand des Rheins ist am fallen und die Wassertemperatur auch. Das Wetter ist auch nicht mehr so toll, mit Tagestemperaturen um die 20°C und vereinzelt Regen. Nachts fällt die Temperatur schon auf die 10°C. Unter der Woche hatten wir keine Zeit raus zu gehen. Am Wochenende war nur Wolle mit einem Freund an seinem Vereinsgewässer unterwegs. Waller fingen sie keine, dafür einen schönen Spiegelkarpfen und einen Schuppenkarpfen. Auch zwei Schleien gingen an den Haken. Die eine hatte sogar 60 cm. Super und Petri.

Mario

33 Woche

Am Wochenende fand in Böhl – Iggelheim ein Jugend Workshop (Wels und Karpfenangeln) statt. Da Kai in dem Verein Jugendwart ist, fragte er Wolle und mich ob wir nicht einmal zum Wallerangeln kommen wollen und einen Vortrag über das Welsangeln bei den Jugendlichen abhalten würden. Natürlich war das eine gute Idee und so sagten wir gleich zu.

                                                           

Leider ging nichts mit Waller dafür aber mit Karpfen. Den genauen Bericht findet ihr unter Themen auf der Homepage.

                                                                       

                                                       

Mario

32 Woche

Am Wochenende war ich mal wieder bei Floh an der Fulda. Da wir noch immer einen offenen Wallerfang da haben, versuchten wir es mal an einer Stelle die das ganze Jahr nicht beangelt wird weil ein Privatgrundstück bis ans Wasser geht. Da Floh aber den Besitzer kennt und wir die Genehmigung hatten darauf zu zelten sollte es doch endlich mal mit dem Waller in der Fulda klappen.

                                                                       

An der Angelstelle hatten wir überhängende Bäume mit Wassertiefen um die 3 m.  Ein altes Flussbett und eine Steinpackung am Ufer. Wir versuchten es über all doch ohne einen Biss zu bekommen.

                                                           

Das einzige was ging war ein Hecht, der auf einen Fischfetzen biss, der eigentlich für Zander an der Steinpackung war.

                                                       

Wir hatten dennoch ein schönes Wochenende und es war mal wieder toll Floh und seine Familie zu sehen nach so langer Zeit durch Corona.

Christian2 war erfolgreich. Er konnte ein paar kleinere Waller Fangen. Petri.

                                           

                                                                        

P.S.

Weil wir mal wieder nichts gefangen haben hat sich Floh anscheinend beim Schlafen versteckt. Es könnte natürlich auch wegen den Mücken und Pferdebremsen gewesen sein.Grinzzzzzz.

                                                           

Mario

31 Woche

Bei uns in Rheinland Pfalz hatten wir sehr starke Unwetter mit Uberschwemmungen im Ahrtal. Viele Häuser und Personen haben Schaden genommen. Leider gab es auch Tote. Von überall her kamen Helfer und Spenden für die betroffenen Regionen. Wolles Dorf hat auch gesammelt und einen Betrag von ca. 3700 € gesammelt. Davon wurden Getränke und Baumaterial und Tankgutscheine gekauft. Den Rest des Geldes wurde gespendet.Das Material wurde dann mit 3 Fahren und dem Bürgermeister in die betroffenen Regionen gebracht. Super Respekt.

                       

Es ist noch immer Hochwasser bei uns. Aber ich konnte einmal für 5 Stunden nach der Arbeit rausgehen. Mal wieder ohne einen Biss zu haben. Sch.......e es nervt.

                                                               

Auch waren Christian und ich einen Freitagabend zusammen draußen. Wir versuchten es an einem Kopf von einem Altarm des Rheins. Der Angelplatz war noch leicht überflutet und so fühlten wir uns mit dem Schlamm und Dreck wie in Italien. Grinzzzzzzz.

                                                   

Für unsere Unterstände fanden wir einen Sandhügel der trocken war. Super bei dem Schlamm und Dreck.

                                                               

Wir versuchen es im Altarm, Strömundkannte zum Rheinstrom und direkt im Hauptstrom. Leider ging nichts bei uns. 200 Meter unterhalb von uns auf einer Kiesbank fingen sie in der Nacht 4 Waller bis 1,20 m. Petri.

Die Woche darauf wollten Christian und ich es nochmal an einer Kiesbank mit Rampe versuchen. Die Ruten lagen eigendlich Super, doch ging mal wieder nichts. Das einzige was ganz doll biss waren die Mücken. Normalerweise mache ich kein Feuer am Wasser, doch ohne dieses hielt man es nicht aus.

                                                                       

 Christian versuchte es zuvor mit dem Setzkecher als Mückenschutz. Wir müssen unbedingt einen größeren Setzkecher in XXL besorgen, damit er rein passt. Grinzzzzzz.

                                                               

Wolle wollte eigendlich die Woche über an den Neckar zum Wallerangeln fahren und sich mit ein paar Leuten treffen. Diese wollten aber dann nur eine Nacht machen, weil das Wetter nicht so toll gemeldet wurde. Doch 600 Km hin und zurück fahren für eine Nacht, wollte Wolle sich dann doch nicht geben. Gute Entscheidung, denn er ging dann mit zwei Freunden an einen See.

                       

Zuerst konnte er einen kleineren Waller von ca. 1,20 m fangen.  Als Köder kam ein Köfi dran.

                                                                   

2 Tage später stieg ein Waller von 2,34 m bei ihm ein. Petri. Als Köder diente Tauwurm / Blutegel Mix. Auch hatte er noch 4 Bisse in der Nacht.

                                                             

P.S.

Bei uns am Otterstätter Altrhein haben sie jetzt die Parkplätze an der Rampe nur noch für PKW frei gegeben. Autos mit Trailer müssen jetzt in den Waldparkplatz fahren, der nur für max. 5 Trailergespanne reicht. Das heißt, wenn man alleine ist, muss das Boot mit Angelausrüstung unbeaufsichtigt an der Trailerstelle verweilen und somit das Takel für Diebstahl bereit steht. Wir Bootsangler sollten uns alle beschweren, damit es wieder Rückgängig gemacht wird. Genau so wie alle anderen Bootsfahrer. Man bekommt mittlerweile die ersten Strafzettel wenn man an der Rampe mit Trailer parkt. Beschwerden könnt ihr hier machen, damit was passiert und der Blödsinn aufhört.

                                                           

An der Reffentaler Rampe haben sie auch schon die eine Seite mit einer Kette abgesperrt. Auf der anderen Seite stehen jetzt die alten Wohnwagen die aus dem Wasser gezogen wurden. Da kann man auch nicht mehr sein Auto mit Trailer parken. Es wird immer schlimmer wenn wir nichts dagegen unternehmen.

Wolle hat sich ein Wallerholz bauen lassen. Sieht toll aus mal sehen wie es klingt.

                                                                       

Es wird Sommer und da keine Meldung über Krokodile im Badesee kommen gibt es jetzt 3,75 Kg große Waller. HaHaHa. Grinzzzzzz.

                                                                   

Mario

28 Woche

Hochwasser wie verückt bei uns!!!!

                                                         

Das Wetter spielt auch verückt, mit Regen, Sturm usw. Da es mir wieder Gesundheitlich etwas besser geht, wollte ich zusammen mit Christian am Freitagabend mal raus gehen zum Wallerangeln. Wir fuhren ca. 3,5 Stunden durch die Gegend und fanden leider keinen Platz zum Angeln.

Entweder war es eine Wasser- und Schifffartsstraße, wo zur Zeit die Schiffart eingestellt ist, das heißt auch kein Schlauchboot zum auslegen benutzt werden darf.

                                               

Oder das Betreten des Deiches und der Wege war verboten. Natürlich an den Stellen an denen wir ein Schlauchboot zum Auslegen benutzen durften. Sch.......e.

                                                               

So brachen wir dann gefrustet das Suchen nach einer Angelstelle ab. Grrrrrrrrr.

Mario

27 Woche

Ich bin noch immer gesundheitlich angeschlagen und ging nicht raus zum angeln. Das Wetter spielte in letzter Zeit verrückt, mit Regen, Unwetter und Überschwemmungen überall bei uns. Der Wasserstand des Rheins ist sehr hoch und die Wassertemperatur ist auf 19,2 °C gefallen. Es ist zu dieser Zeit recht schwer einen Angelplatz am Ufer zu finden.

                                                       

Christian war einmal mit einem Freund draußen. Sie konnten ein paar Köderfische fangen sonst ging nichts. Von den anderen hörte ich nicht, dass was ging bei uns mit der Fischerei.

                                                                   

Wolle war einmal mit Familie und ein paar von den Suff Anglern für ein verlängertes Wochenende in Frankreich. Sie konnten ein paar kleine Waller fangen. Petri.

                                                    

Mario

24 Woche

Die Tagestemperaturen stiegen diese Woche bis auf 35 °C und es war drückend heiß. Der Wasserstand des Rheins ist noch immer hoch und die Wassertemperatur stieg bis über 21 °C. Anfang der Woche wollte Christian mal über Nacht draußen bleiben, doch er brach nach ein paar Stunden ab wegen Blutmangel. Grinzzzzzzz. Durch das Hochwasser im Rhein konnte nicht gegen die Mücken gesprüht werden und so sind eine Menge von den Biestern unterwegs. Ende der Woche war Christian noch mal mit einem Freund draußen. Da ging mal wieder nichts.

Kai war mal mit der Jugend Magnetangeln. Sie haben mittels Magnet und Dreizack ihr Vereinsgewässer gereinigt. Sie konnten eine Menge Unrat wie Fahrräder, Mofateile, Metall, Münzen usw. aus dem Gewässer holen. Super Jungs.

                                   

                                                                               

Janosch war auch noch mal kurz auf Karpfen draußen. Er konnte einen Kleinen fangen. Petri.

                                                           

Bei Floh an der Fulda werden zu dieser Zeit eine Menge kleiner Waller beim Aalangeln gefangen. Es war wohl vor zwei Jahren eine gute Zeit für die Laicherei der Waller in der Fulda.

                                               

P.S.

Ein Freund von mir ist für einen Kurztrip an die Doubs gefahren. Mal sehen ob da was geht. Er wollte eigentlich dass ich mit gehe.

                                                       

Ich hingegen bin noch immer außer Gefecht gesetzt. Sch.......e.

Mario

23 Woche

Die Temperaturen liegen noch immer um die 29 °C. Der Wasserstand des Rheins ist noch immer hoch. Auch ging die Wassertemperatur des Rheins auf 18,0 °C hoch. Es könnte sein dass die Waller so langsam Laichen.

Wolle war mit den Suff Anglern noch mal an der Stelle wo er den großen Waller verloren hat.

                                                       

Da sie hofften ihn noch mal an den Haken zu bekommen, wurde die Matte von Uni Cat zurecht gelegt. Doch es wurde nur ein kleiner Waller drauß. Besser ein kleiner Waller, als gar keiner. Grinzzzzzzz.

                                                           

Christian versuchte es alleine an seinem Lieblingsplatz, da ich noch immer außer Gefecht gesetzt bin. Sch......e. Er hatte keinen Biss. Die Wallerangler wo oberhalb von ihm saßen, hatten einen guten Biss in der Nacht, den Sie nicht verwenden konnten. Schade.

Kai versuchte es einmal an seinem Vereinsgewässer für ein paar Stunden auf Karpfen. Er hatte ein paar Bisse und konnte einen schönen Graser fangen. Petri.

                                                           

P.S.

Es sind zur Zeit eine Menge Mücken unterwegs. Doch Wolle und die Suff Angler hatten einen fleisigen Helfer der ein paar von ihnen fing. Grinzzzzzzz.

                                                   

Mario

21 Woche

Das Wetter ist immer schöner geworden, mit Temperaturen bis 27 °C. Dadurch stieg die Wasser-temperatur des Rheins bis auf 16,7 °C. Durch die vielen Regenfälle der vergangenen Wochen oberhalb von uns, stieg der Wasserstand des Rheins stark an. Ich wollte eigentlich am Freitagabend mit Christian raus gehen, doch ich habe wieder Gesundheitlich einen Rückschlag erlitten. So ging ich natürlich nicht angeln.

Christian versuchte es an einem Altarm des Rheins, wo eine leichte Strömung herrschte. Der Platz sah sehr gut aus, mit einer Menge Struktur unter Wasser. Doch wie so oft ging nichts mit Waller an dem Platz.

                                                                                                   

Wolle war mit seiner Familie und den Suff Anglern draußen. Sie versuchten es auch an einem Altarm des Rheins mit einer etwas stärkeren Strömung.

                   

Zum Einsatz kamen Side Planer und U-Posenmontagen.

                                                               

Wolle bekam einen großen Waller drauf der im Drill die Schnur einer anderen Rute einfing und nach 15 Min dann leider verloren ging. Sch......e.

Auch Kai war draußen. Er konnte endlich mal mit 9 Jungs von der Jugendgruppe ans Wasser gehen. Natürlich mit Abstand und Konzept. Sie konnten gut Weißfische fangen. Petri.

                                                           

Mario

20 Woche

Das Wetter ist nicht gerade toll, es regnet mal stark und dann nicht so stark. Auch kam dann wieder die Sonne heraus und im nächsten Augenblick war der Sturm da. So ging es die ganze Woche.

                                                                               

Der Wasserstand des Rheins ist stark erhöht und die Wassertemperatur lag bei 12,6 °C, was viel zu tief für die Jahreszeit ist. Am Freitagabend wurde die Ausgangssperre bei uns aufgehoben. Auch durfte man wieder Alkohol in der Öffentlichkeit trinken. Grinzzzzzzz. Natürlich mussten Christian und ich dann gleich über Nacht raus gehen, weil wir an Pfingsten keine Zeit hatten. Wir versuchten es an einem Altarm des Rheins wo eine Menge Bäume im Wasser standen.

                                                               

Es tat mal wieder gut draußen zu sein nach fast einem ¾ Jahr. Leider konnten wir keinen Biss verzeichnen. Schade. Es wurden aber bei uns in der Nähe über Pfingsten 3 schöne Waller gefangen, von denen ich weiß. Das Wetter soll in der nächsten Woche genau so bescheiden bleiben, aber wir werden am Freitagabend, wenn keine Ausgangssperre herrscht wieder raus gehen.

P.S.

Unter der Woche wollte ich eigentlich einmal für ein paar Stunden raus gehen. Doch es kommt anders als man denkt. Ich traf am Wasser ein paar Bekannte und so kam es dass wir uns verquatschten. Als ich dann endlich angeln wollte, zog ein Gewitter mit Blitz und Donner auf. So machte ich mich auf den Heimweg ohne die Ruten im Wasser gehabt zu haben.

                                                       

Falki wollte zwar noch eine Woche mit den Suff Anglern am Rhein bleiben, sie gingen aber nach dem laufent Kontrollen von der Polizei waren, die nerften, an unser Vereinsgewässer. Da hatten sie Ruhe und konnten sich erholen. Falki konnte noch einen kleinen Waller im Vereinsgewässer fangen. Petri.

                                                                                                                   

Mario

19 Woche

Corona ist noch immer aktiv und so herrscht noch immer Ausgangssperre bei uns. Es wurde aber bei uns in einem 6 m Loch hinter einer Buhne tagsüber ein Waller von 2,39 m gefangen. Petri. Auch ging tagsüber beim Klopfen in einem Altarm des Rheins, bei uns, ein 2,51 m Waller an den Haken. Petri. Thomas (Teamangler Penn) versuchte es drei Tage lang an unserem Verinsgewässer und konnte 12 Waller zwischen 1,20 m und 1,90 m fangen. Petri. Leider verlor er noch einen großen Waller in einem Baum, im drill. Sch.....e.

Falki ist mit den Suff Anglern unterwegs. Sie versuchen es 14 Tage lang auf Waller.

                                                       

Am ersten Abend konnten sie gleich zwei schöne Waller fangen. Petri.

                               

Leider ging dann die nächste Woche nichts mehr mit Waller. Meine Schulter ist zwar noch nicht ganz wieder in Ordnung, aber ich musste mal raus. So versuchte ich es mit Christian tagsüber beim Schleifen und Klopfen auf Waller in einen Altarm des Rheins. Leider ging bei uns nichts. Am Wochenende traf sich Wolle mit den Suff Anglern. Auch Janosch war mit einem Freund draußen. An der Fulda war Floh unterwegs. Leider ging auch am Wochenende bei allen nichts mit Waller.

                                                                   

P.S.

Wir haben ein neues Rheinwallermitglied. Chris1. Willkommen im Club.

                                                           

Falki und die Suff Angler haben ja noch eine Woche Zeit am Wasser. Bin mal gespannt ob noch was geht.

Mario

15 Woche

Da mal wieder Corona herrscht mit Ausgangssperre, ging nur Christian einmal tagsüber raus. Er versuchte es beim Schleifen auf Waller. Leider ging nichts.

Mario

14 Woche

Die dritte Welle von Corona ist jetzt da und es herrscht mal wieder Ausgangssperre bei uns. In anderen Bundesländern darf man noch raus.

Was bisher geschah.

Wolle holte bei Falki einen Motor für sein Schlauchboot ab. Da es mal keine Ausgangssperre bei uns gab, gingen sie noch zwei Tage zusammen bei uns angeln. Der Wasserstand des Rheins war normal und die Wassertemperatur lag bei 6,2 °C. Tagsüber war es warm mit Sonnenschein. Dafür fiel die Temperatur nachts unter Null. Sie hatten ein paar Bisse auf Tauwürmer, wahrscheinlich von Weißfischen.

                                                                   

Kai war auch ein mal zum Klopfen tagsüber draußen. Bisse hatte er nicht aber dafür ein paar Steiger.

                                                               

Am Main wurde beim ersten Ansitz von zwei Anglern, gleich ein 2,35 m Waller mit 80 Kg gefangen. Petri

Wolle war einmal bei sich mit Freddy draußen. Auch Kai wollte vorbei kommen zum Angeln. Doch 40 Km bevor er bei Wolle am Angelplatz ankam versagte sein Auto und musste abgeschleppt werden. Sch........e.

                                                        

Es regnete sehr viel und es war eine Schlammschlacht, wie in Italien. Grinzzzzzz.

                                                   

Auch kamen eine Menge Bäume und Holz den Rhein herunter, weil der Wasserstand stieg. Sie hatten einen Fehlbiss auf Forelle, sonst ging das ganze Wochenende nichts mehr bei ihnen. Schade.

                                                               

Janosch war auch einmal draußen, er konnte die ertse Grundel für dieses Jahr fangen. Grinzzzzz.Es ging aber auch ein Waller von 1,13 m auf Tauwürmer an den Haken. Petri

                                                               

Wolle ging noch einmal bei sich zu Hause an einen kleinen Fluss. Mit Waller war nichts aber er konnte ein paar Döbel fangen. Petri.

                                                           

Ein Kollege von Wolle konnte auch einen schönen Waller auf Tauwurm / Mix fangen. Petri.

                                                                   

Am Wochenende war Wolle mit Janosch draußen weil bei ihnen keine Ausgangssperre herrscht. Bei uns ist leider schon wieder Ausgangssperre. Zum kotzen mit dem hin und her. Ich bin zwar noch außer Gefecht gesetzt mit meiner Schulter, aber ich hoffe doch dass ich im Sommer mal wieder raus kann.

Wolle konnte mit Janosch in der ersten Nacht einen Waller von 1,75 m auf Tauwürmer fangen. Petri.

                                                           

Bei der Landung hatten sie Glück, denn der Verschluss vom Karabiner ging auf als der Waller gerade im Boot lag. Wauhhhhhh.

                                                   

In der zweiten Nacht gingen noch zwei Waller an den Haken. Petri.

                                                           

Sie fingen auch noch drei gute Rapfen. Petri.

                                                   

P.S.

Bei uns hatte die Feuerwehr auch noch einen Einsatz, als ein Polizeiboot voll lief. Grinzzzzzzz.

                                                       

Die Wassertemperatur ist wieder auf 7 °C gefallen nach dem sie schon auf 11,3 °C war. Dafür soll aber in nächster Zeit der Wasserstand des Rheins steigen. Mal sehen ob dann was geht mit Waller.

Mario

8 Woche

Die letzten Wochen hatten wir Temperaturen zwischen 10°C und 20°C. Die Wassertemperatur stieg wieder auf 7,3°C. Der Wasserstand ist am fallen und das Hochwasser ist vorbei.

                                                           

Wolle war einmal mit seinem Sohn an der Ohm, die in die Lahn mündet. Sie versuchten es auf Waller und Friedfische. Sie konnten ein paar Döbel fangen. Petri. Sonst ging nichts.

                                               

Falki war einmal bei uns am Vereinsgewässer. Bei ihm lief nichts.

Christian und die anderen hatten keine Zeit raus zu gehen. Ich habe zwar den schon den Angelschein doch bin ich noch immer mit meiner Schulter außer Gefecht gesetzt. Wird wohl noch ein paar Wochen dauern bis ich wieder Angeln gehen kann.

Chris versuchte es einmal vom Boot aus. Er sah zwar eine Menge Fische auf dem Echolot doch die wollten nicht beißen.

                                                                   

Das ging auch Döge tagelang so bei uns im Altrhein. Eine Menge Fische auf dem Echolot aber keine Bisse. Ein Freund berichtete mir das gleiche. Tagelang nichts. Dann konnten sie endlich einen 1,02m Zander fangen. Petri.

Mario

5 Woche

Anfang der Woche hatten wir Temperaturen um die 12 °C. Der Wasserstand des Rheins ist sehr stark gestiegen und die Schifffart wurde eingestellt. Die Wassertemperatur stieg plötzlich von 4,2 °C auf 7,3 °C.

                                                                       

Da bei uns noch wegen Corona Ausgangssperre herschte ging keiner von uns raus. Im Nachbarbundes-land gibt es keine Ausgangssperre und so gingen ein paar Spezis raus zum Wallerangeln. Sie konnten bis zu 7 Fische in einer Nacht fangen. Die Waller lagen in der Größe zwischen 1,40m und 2,04m. Petri.

Ende der Woche viel die Temperatur bis auf -10 °C zurück und der Wasserstand fiel sehr stark. Auch ging die Wassertemperatur auf 5,4 °C zurück.

                                                               

Mario

4 Woche

Corona ist noch immer Aktuell, mit starken Einschrenkungen.

Karl - Heinz war ein paar mal mit Freunden an der Mosel, zum Blinkern. Die Mosel hatte zwar Hochwasser, aber es ging nichts in den überfluteten Bereichen mit Waller.

                                               

Bei uns kommt nun auch Hochwasser und es wäre ein Versuch Wert auf Waller raus zu gehen, wenn wir nicht die großen Einschränkungen mit Ausgangssperre hätten.

                                                                   

Thomas war einmal an seinem Vereinsgewässer zum Forellen angeln. Da er in einem anderen Bundesland lebt, durfte er raus ans Wasser gehen. Er fing sich zwei Forellen als Wallerköder und 6 Forellen für sich selber. Mahlzeit. Grinzzzzzzzz.

                                                                   

Chris war auch einmal draußen ohne Erfolg zu haben. Beim einholen der Rute versagte auf einmal seine Rolle. Den Bericht findet ihr unter Mat.Info.

P.S.

Zu dieser Zeit ist Christian wegen einer Nasen OP vorerst außer Gefecht gesetzt. Deswegen spielt bei ihm es keine Rolle nicht ans Wasser zu dürfen.

                                                                       

Ich hatte nun meine zweite Schulter OP. Wenn alles gut läuft kann ich wahrscheinlich im Mai wieder angeln gehen. Habe ja gutes Pflegepersonal. Grinzzzzzzzzzz.

                                                                       

Mario

1 Woche

Ein frohes neues Jahr wünscht euch das Rheinwaller Team.

Es herrscht noch immer bei uns Ausgangssperre, wegen Corona. Deswegen lief nicht viel mit der Angelei. Ich hörte nur dass zwischen den Jahren jemand an der Mosel war, der in einem 6,5 m Loch in drei Tagen 17 Waller gefangen hat. Petri. Ich sah die Bilder, deswegen glaube ich es ihm. Die Waller lagen alle zwischen 1,3m und 1,7m. Anscheinend haben sich die mittleren Waller da im Winter versammelt.

                                                       

Wolle war auch noch einmal zwischen den Jahren bei Floh an der Fulda. Er versuchte es tagsüber beim Klopfen und Nachts beim Ansitzangeln. Leider ging bei ihm nichts.

                                                       

Auch Kai ging einmal raus. Er versuchte es am Rhein in einer Buhne. Bei ihm ging auch nichts.

                                                               

Andy versuchte es einmal an seinem Vereinsgewässer auf Waller und Zander. Waller ging nichts safür fing er einen schönen Zander. Petri.

                                                                           

P.S.

Wolles Frau, Sarah, hat mir mal ein paar Mützen für den Winter gemacht. Sind toll geworden. Wolle hat sie an der Fulda getestet. Bei Interresse findet ihr Sarah unter Facebook / Am seidenen Faden.

                                                           

Mario

nach oben